Räuchermischungen selber machen

Werbung
Ob Jahreszeiten, bestimmte Feste und Ereignisse wie Advent, Weihnachten oder Geburtstag – Um Räuchermischungen selber herzustellen gibt es viele Anlässe im Jahreskreis.

Anleitung – Herstellen einer Räuchermischung

Wie wird eine Räuchermischung selbst hergestellt? Wir erklären Euch, wie es geht:

Benötigte Materialen

Für die Herstellung von Räuchermischungen werden unterschiedliche Materialien benötigt.

Räuchermischung selber machen

  • Räucherstoffe wie Harze, Hölzer, Wurzeln, Blüten, Kräuter, Tierische Sekrete
  • Mörser & Stößel bzw. Kaffeemaschine oder Pfeffermühle

Schritt-für-Schritt-Anleitung

Eine Räuchermischung kann wie folgt hergestellt werden:

  1. Zuerst werden passende Räucherstoffe Deiner Wahl (Harze, Kräuter, Wurzeln, Hölzer, Blüten etc.) nach Duft, Wirkung etc. herausgesucht.
    ► Eine gute Hilfe beim individuellen Auswählen von geeigneten Räucherstoffen bietet übrigens unser Räucherstoffe-Duft-Konfigurator.
  2. Anschließend werden die Räucherstoffe mit Hilfe von Mörser und Stößel, einer Kräutermühle oder ähnlichem Werkzeug zerkleinert.
  3. Nun gilt es die zerkleinerten Räucherpflanzen und anderen Substanzen unter Beachtung des richtigen Mischverhältnisses der jeweiligen Rezeptur gut zu vermengen. Anschließend kannst Du Deine selbst gemischte Räuchermischung verräuchern.
Tipp! Wer keine Erfahrungen mit dem richtigen Verhältnis von Räucherstoffen in Mischungen hat, kann ruhig erstmal damit beginnen alles in gleichen Teilen zu dosieren, um sich auf diese Weise langsam an das richtige Verhältnis heranzutasten. Sticht dann beim Verbrennen ein Stoff besonders stark hervor, so sollte bei der nächsten Zubreitung der Mischung von diesem Räucherstoff etwas weniger beigegeben werden.
Angebot Zeller 24501 Mörser und Stößel-Set, Granit, anthrazit, ca. 13 x 13 x 8 cm

Anleitung als Video

Die Schritt-für-Schritt-Anleitung zur Herstellung einer Räuchermischung als Film.

Wie werden individuelle Räuchermischungen hergestellt?

Wer neue Räuchermischung herstellen möchte, sollte sich grundsätzlich im Klaren darüber sein, dass aus einer Kombination von zwei Räucherdüften immer ein neuer Räucherduft hervorgeht. Richtige Räuchermischungen nach eigenen Vorstellungen zu entwickeln bzw. herzustellen ist eine komplexe Sache. Die physiologische und psychologische Wirkung einer Mischung komplexer Düfte lässt sich nicht einfach vorhersagen oder abschätzen. Es bedarf vielmehr einer systematischen Aufbauarbeit solcher Rezepturen. Jede Duftpflanze ist ein eigenständiges Individuum mit spezifischem molekularen Schwingungscharakter und hat somit eine spezielle biologische Auswirkung auf unseren Organismus. Es gilt also beim Zusammenstellen einer Rezeptur experimentell systematisch vorzugehen, sofern kein vorgefertigtes Rezept verwendet wird:

Vorgehensweise, um das richtige Mischungsverhältnis zu finden…

Als erstes suche ich mir die für einen bestimmten Duft oder Wirkung bekannten Räucherstoffe mittels des Räucherstoffe-Konfigurators oder anderer Quellen heraus. Jetzt beginnt die eigentliche Arbeit des Experimentierens nach einer systematischen Methode. Dazu empfiehlt sich am Besten die sogenannte Akkord-Methode, bei der es sich eigentlich um eine kreative Kompositionstechnik für Parfümeure handelt. Diese lässt sich nicht nur für die Komposition von Räuchermischungen auf Basis der Düfte, sondern auch hinsichtlich der Wirkweise von Räucherstoffen einsetzen.

Wie funktioniert die Akkordmethode?

Zunächst nehme ich mir den wichtigsten Räucherstoff als Basis und mische diesen mit einem zweiten im Verhältnis 1:1, 2:1 sowie 1:2. Dabei prüfe ich, welche der beiden Mischungen die bessere ist. Ist beispielsweise 2:1 die bessere Mischung, dann teste ich im nächsten Schritt das Verhältnis 3:1. Ist jedoch die Mischung 1:2 die bessere, muss in die andere Richtung erhöht werden, also 1:3. Je nachdem, in welche Richtung die Optimierung fortschreitet, sollte solange weiter experimentiert werden, bis das beste Ergebnis herauskommt. Erst wenn ich das optimale Verhältnis beider Stoffe zueinander erreicht habe, gebe ich einen dritten Räucherstoff hinzu und prüfe wiederum die geruchliche oder psychische Wirkung der neuen Mischung. Diesen Prozess des Mischens setze ich solange fort, bis ich mein persönliches Duft-/Wirkungs-Ziel erreicht habe bzw. alle ausgewählten Räucherstoffe integriert sind. Es sollte bei diesem Prozess immer berücksichtigt werden, dass sich Räucherstoffe beim Vermischen in ihrer Duft- und Wirkungsintensität auch überlagern bzw. aufheben können. Die Anwendung der Akkord-Methode zur Herstellung von Räuchermischungen erfordert zwar etwas Geduld, aber der Lohn ist dann auch ein echtes Erfolgserlebnis.

Tipps für die Herstellung einer Räuchermischung

  • Für Anfänger empfiehlt es sich einfach auf eine bestehende Rezeptur aus dem reichen Erfahrungsschatz der unterschiedlichen Kulturen zurückzugreifen und diese Rezepte zu modernisieren bzw. zu modifizieren.
  • Es gibt schwache und sehr stark riechende Räucherstoffe, was in ihrer unterschiedlichen Beschaffenheit begründet liegt. So duften beispielsweise Kräuter wesentlich schwächer als Harze oder ätherische Öle. Bei der Herstellung einer Räuchermischung sollte diese Tatsache unbedingt berücksichtigt werden.
  • Es besteht beim Einsatz vieler Räucherstoffe in einer Mischung die Gefahr, dass sich die Wirkungen überlagern bzw. gegenseitig neutralisieren. Es können zudem auch Wechselwirkungen beim Mischen von Räucherstoffen auftreten. → Hier gilt der Grundsatz „Weniger ist manchmal mehr“.
  • Um wohlriechende Räuchermischungen herzustellen, ist eine gute Stoffkenntnis notwendig. Aus diesem Grund sollte sich jeder Räucherfreund ein entsprechendes Wissen zu den einzelnen Räucherstoffen aneignen.

Mischungen für verschiedene Anlässe & Zwecke

Es gibt eine Vielzahl von Ereignissen, für die sich die Zusammenstellung einer individuellen Räuchermischung lohnt:

Jahreszeiten-Räuchermischungen

Einer großen Beliebtheit erfreuen sich besonders Räuchermischungen für die unterschiedlichen Jahreszeiten. Je nach Zeit eignen sich die einen oder anderen Räucherpflanzen und sonstigen Räucherstoffe mal mehr oder weniger. Gewürze wie Zimt, Nelken oder Koriander sind bspw. besonders prädestiniert für winterliche Mischungen, während sich frische Düfte wie Minze, Zitronengras etc. eher für das Frühjahr geeignet sind.

Passende Stoffe für die Jahreszeiten finden sich in den folgenden Beiträgen:

Selbst hergestellte Räuchermischungen eignen sich auch hervorragend als Geschenkidee zu Anlässen wie Geburtstag oder Weihnachten.

Reinigungs-Räuchermischung

Um für eine gute Atmosphäre in Deinen Wohnräumen zu sorgen, empfiehlt es sich eine Reinigungmischung zusammen zu stellen. Einige Rezepte für eine solche Mischung finden sich in unserem folgenden Beitrag: Rezepturen zur Reinigung.

Weitere Anlässe

Wer eine Mischung zur Entspannung von Körper und Geist benötigt, dem sind die folgenden Rezepturen zu empfehlen:

Probiere es einfach selbst aus und mische Dir Deine eigene Räuchermischung!

 
Ratgeber zum Räuchern