Räuchertäfelchen

Räuchertäfelchen

Was ist ein Räuchertäfelchen?

Bei einem Räuchertäfelchen (auch Räuchertafel, Räucherplatte oder Räucherplättchen) handelt sich um eine kleine Tafel, die aus einer Mischung von gebrannten Gips und Bimssteinpulver gegossen und dann mit einer Räucheressenz getränkt sowie getrocknet wird. Anschließend wird sie auf eine heiße Platte (z.B. Ofen oder Heizung) zum Verräuchern gelegt.

Banner - Das Räucherwerk
Werbung

Räuchertäfelchen selber herstellen

Es gibt zwei verschiedene Möglichkeiten, um Räuchertäfelchen selbst herzustellen, wobei die erste im Vergleich zur zweiten Variante etwas aufwendiger ist.

Anleitung 1

Die folgende Herstellungsmethode bedarf etwas mehr Zeit und eignet sich besonders für Hobby-Bastler:
Anleitung - Räuchertafel / Räuchertäfelchen selber herstellen - Zubehör

» Benötigte Materialien / Zubehör

  • Gips
  • Bimssteinpulver
  • Wasser
  • Gießform
  • Räucheressenz
Royal Al-Hojari Weihrauch - Boswellia Sacra- aus Oman - teuerste und reinste Weihrauch der Welt - 1. Qualität - 25g
Angebot NKlaus Verstellbares Räucherstövchen mit Holzgriff Gold Weihrauchständer Esoterik 1525
Angebot Räucherstäbchen Goloka Nag champa Agarbathi 16g gelbe Nagchampa 1er, 3er, 6er, 12er

» Schritt-für-Schritt-Anleitung

Mit den folgenden fünf Schritten stellst Du Dir ein Räuchertäfelchen selber her. Und so wird’s gemacht:
Räuchertafel / Räuchertäfelchen selbst herstellen - Anleitung - Schritt 1 Räuchertafel / Räuchertäfelchen selbst herstellen - Anleitung - Schritt 2 Räuchertafel / Räuchertäfelchen selbst herstellen - Anleitung - Schritt 3

  1. Zuerst werden Gips (75%) und das Bimssteinpulver (25%) im richtigen Verhältnis mit etwas Wasser zu einem Brei vermischt.
  2. Räuchertäfelchen / Räuchertafel

    Räuchertäfelchen als Räucherwerk

  3. Daraufhin wird der Brei in eine Gießform gefüllt, wird dann gebrannt oder zum Aushärten an der Luft getrocknet. Wer möchte, kann die Täfelchen jetzt noch polieren.
  4. Jetzt wird fertige Gießling aus der Form genommen und mit der Räucheressenz getränkt.
  5. Nun muss das Räuchertäfelchen noch trocknen und kann anschließend auf eine heiße Platte (z.B. Ofen oder Heizung) gelegt werden.
  6. Damit das Duftaroma der Räucheressenz nicht verfliegt, sollte das Täfelchen zur längeren Aufbewahrung in Alufolie eingepackt werden.

Anleitung 2

Ein zweite und nicht so aufwendige Anleitung, bei der keine Gipstafeln gegossen werden müssen, ist die folgende:

» Benötigte Materialien / Zutaten

» Schritt-für-Schritt-Anleitung

Nach den folgenden vier Schritten bastelst Du Dir auf einfache Weise kleine Räuchertafeln. So funktioniert’s:
Räucherplättchen selber machen - Anleitung - Schritt 1 Räucherplättchen selber machen - Anleitung - Schritt 2 Räucherplättchen selber machen - Anleitung - Schritt 3

  1. Zuerst müssen die Duftstoffe und der Traganth mit Hilfe von Mörser und Stößel pulverisiert werden.
  2. Anschließend vermische das Pulver mit Wasser und forme aus dem Teig kleine Täfelchen.
  3. Nun lasse die Räuchertäfelchen an einem warmen Platz gut austrocknen.
  4. Jetzt sind die Täfelchen einsatzbereit und können verräuchert werden. Dazu kannst Du diese bspw. in einer Räucherschale auf glühende Räucherkohle legen oder auf einem Räucherstövchen mit Teelicht schmelzen lassen. Auf diese Weise wird ein feiner Wohlgeruch freigesetzt.

Für die zweite Mischung kann theoretisch auch eine ähnliche Mischung wie bei der Räucherkerzen-Herstellung verwendet werden.

Probiere es selbst aus und stelle Dir Deine eigenen Räuchertäfelchen her!

Räucherstäbchen-Räucherset (12 Schachteln)*
Düfte: Nag Champa, Superhit, Om Shanti, Positive Vibes, Patchouli, White Sage, Sandalwood, Dragons Blood, Meditation, Jasmine, Lavender, Arabian Musk...

Überblick zu den Räuchermitteln / Räucherwerk

 

Quellen:

  • Buchheister, Gustav Adolf / Ottersbach, Georg: Vorschriftenbuch für Drogisten: Die Herstellung der gebräuchlichen Verkaufsartikel; Berlin / Heidelberg ¹⁰1927, S. 377f.
  • Neues Lexikon von Speculationen, welche sich heutiges Tages als ein Nebengewerbe sehr leicht ausführen lassen, wenn man nur ein kleines Vermögen und wahren Eifer zur Tätigkeit besitzt.; Prag 1819, S. 644f.
Jetzt bewerten!
(Gesamt: 2 / Durchschnitt: 5)