Räucherpapier

Was ist Räucherpapier?

Als Räucherpapier (auch Duftpapier genannt) wird gemeinhin mit Dufstoffen behandeltes Papier bezeichnet, das beim Erwärmen oder Verglimmen einen Wohlgeruch verströmt. Hierbei kommen spezielle Papiersorten zum Einsatz, die ähnlich wie Löschpapier gut Feuchtigkeit aufnehmen können. Auf diese Weise lassen sich auch Duftstoffe in ihnen speichern. Räucherpapier eignet sich u.a. hervorragend zur Überdeckung von Gerüchen wie Tabak, Küche, oder Haustieren. Es wird zwischen vier Arten von Räucherpapieren unterschieden:

Armenisches Räucherpapier

Armenisches Räucherpapier

  1. Räucherpapier zum Verglimmen: Diese Form von Räucherpapier ist ein in Salpeterlösung getränktes und mit einer speziellen Räucheressenz bestrichenes Papier, das durch Verglimmen einen wohlriechenden Duft freisetzt. Eine besondere Sorte hiervon ist als Armenisches Papier („Papier d’Armenie“) bekannt, das mit Benzoe-Harz getränkt wurde und beim Verglimmen nach Weihrauch riecht. Das Papier d’Arménie wird in Paris hergestellt und wurde erstmalig im Jahr 1888 auf der Pariser Hygienemesse vorgestellt und erlangte seine auf der ein Jahr später folgenden Weltausstellung.
  2. Räucherpapier zum Erwärmen (z.B. auf Ofen oder Heizung): Bei dieser Form von Räucherpapier handelt es sich um ein mit Alaunlösung und einer speziellen Räucheressenz getränktes Schreibpapier, das durch Erwärmen einen angenehmen Geruch verbreitet.
  3. Räucherpapier als Ersatz für Räucherkohle: Auf dieser Art von Papier sich werden fein gemahlene Räucherstoffe verbrannt.
  4. Duftpapier: Diese Art ist streng genommen kein Räucherpapier, soll hier aber der Vollständigkeit halber erwähnt werden. Dabei handelt es sich um speziell saugfähiges Papier, auf dem ätherische Öle oder andere Duftstoffe mit einer Pipette aufgetragen werden.. Diese verbreiten dann beim Verdunsten einen feinen Duft.

Räucherpapier selber machen

Wie wird Räucherpapier selbst gemacht? In diesen Anleitungen erfährst Du alles über die Herstellung der verschiedenen Arten von Räucherpapieren.

Räucherpapier zum Verglimmen herstellen

Bei dieser Art von Räucherpapier handelt es sich um ein in Salpeterlösung getränktes und mit einer speziellen Räucheressenz bestrichenem Papier.

► Benötigte Zutaten:

  • dünnes saugfähiges Papier
  • Pinsel
  • Salpeterlösung (Kalumnitratlösung im Verhältnis 1:9)
  • harzhaltige Duftessenz-Mischung
    • Rezept nach Buchheister/Ottersbach: Benzoe → 11 Teile, Sandelholz → 7 Teile, Weihrauch → 7 Teile, Lemongrasöl → 1 Teile, Vetiverölspiritus → 3 Teile und Spiritus (95 %) → 71 Teile
    • Rezeptur nach Dieterich: Benzoe → 50 Teile, Weingeist (95%) → 100 Teile, Storax → 50 Teile, Äther → 50 Teile, Räucheressenz → 100 Teile und Essigsäure → 2 Teile

► Schritt-für-Schritt-Anleitung:

In 5 Schritten selbst glimmenden Räucherpapier herstellen. So wird’s gemacht:

Räucherpapier selber machen

Räucherpapier selber machen

  1. Tränke zuerst das Papier in die Kalumnitratlösung und lasse es anschließend trocknen.
  2. Dann bestreiche das Papier mit einer harzhaltigen Duftessenz Deiner Wahl und lasse das Papier auf Schnüren trocknen (um ein Ankleben auf der Oberfläche zu vermeiden).
  3. Sobald das Räucherpapier getrocknet ist, muss es noch in dünne Streifen geschnitten werden.
  4. Jetzt können die Papierstreifen verräuchert werden, in dem das Papier an einer Seite angezündet und dann wieder sofort ausgepustet wird.
  5. Nun glimmt es langsam ab und verströmt dabei einen wohlriechenden Duft.
Tipp! Reibe die fertigen Streifen Räucherpapier vor der Lagerung noch mit Talk ab. Auf diese Weise vermeidest Du ein Festkleben der Streifen, was sonst durch die klebrige Konsistenz der harzhaltigen Räucheressenz geschieht.

Räucherpapier zum Erwärmen herstellen

Diese Art von Räucherpapier wird mit Alaunlösung und einer speziellen Räucheressenz getränkt. Beim Erwärmen verbreitet das Papier einen angenehmen Wohlgeruch.

► Benötigte Zutaten:

  • dickes Schreibpapier (keine Fotopapier!)
  • Pinsel
  • Alaunlösung (Mischverhältnis: 1:9) → Alaun in Wasser auflösen
  • harzhaltige Duftessenz Deiner Wahl:
    • Rezeptur nach Buchheister/Ottersbach: Benzoe, Tolubalsam oder Perubalsam und Weihrauch in gleichen Teilen mischen, einschmelzen und mit Räucheressenz versetzen (im gleichen Verhältnis zu den Harzen)
    • Rezept nach Askinson: Benzoe → 1 Teil, Tolubalsam → 1 Teil, Tonkabohnenessenz → 1 Teil, Vetiveressenz → 1 Teil und Weingeist (95 %) → 3 Teile; die Harze und Essenzen werden im Weingeist aufgelöst

► Schritt-für-Schritt-Anleitung:

In 5 Schritten kannst Du mit dieser Anleitung Dein Räucherpapier selbst machen. So funktioniert’s:

  1. Tränke zuerst das Schreibpapier mit der vorher erwärmten Alaunlösung.
  2. Lasse das Papier nun an der Luft trocknen.
  3. Jetzt erwärme die harzhaltige Duftessenz und bestreiche anschließend das Papier mit der Essenz. Dazu eignet sich hervorragend die Zuhilfenahme eines Pinsels.
  4. Anschließend muss das Papier wiederum trocknen.
  5. Sobald das nun fertige Räucherpapier getrocknet ist, kann es auf einer heißen Unterlage (z.B. Ofen, Heizung etc.) verräuchert werden. Durch das Erhitzen des Papiers wird durch die Harze und ätherischen Öle ein feiner Wohlgeruch an die Raumluft abgegeben.
Angebot Papier d 'Arménie Heftchen mit 12 Blatt à 3 Streifen
Das Buch vom Räuchern

Duftpapier herstellen

Das Papier wird mit ätherischen Ölen oder anderen Düften, die in Alkoholauszügen gespeichert wurden, getränkt und anschließend getrocknet. Wird das Papier nun entzündet, so verglimmt es langsam und ein mit Duft versetzter Rauch kann sich entfalten.

Räucherpapier als Kohleersatz

Außerdem wird als Räucherpapier auch eine Alternative zur weit gebräuchlicheren Räucherkohle bezeichnet. Dieses Papier wird mit Hilfe eines speziellen Verfahrens hergestellt, auf dem sich hervorragend fein gemahlene Räucherstoffe verbrennen lassen. Ähnlich wie Räucherkerzen glimmt das Papier eine lange Zeit vor sich hin. Besonders geeignet sind Räuchermischungen, die gut getrocknete Kräuter und Hölzer, aber wenig Harzgehalt (hat eine löschende Wirkung auf die Glut) beinhalten. Die Vorteile bei der Verwendung von Räucherpapier sind unter anderem der sparsame Gebrauch aufgrund der individuellen Zuschneidbarkeit und auch die Sauberkeit im Gegensatz zur Holzkohle.

  • Anleitung zur Verwendung

Das Papier wird wie folgt benutzt:

  1. Schneide zuerst das Papier passend zu und legt es anschließend in ein hitzebeständiges Räuchergefäß. Hierbei achte darauf, dass die Luftzufuhr gewährleistet ist, damit das Papier gut glühen kann.
  2. Danach bestreue das Räucherpapier mit geeignetem Räucherwerk gleichmäßig bis zum Rand und entzünde es anschließend an einer Seite. Sobald das Papier zu brennen beginnt, blase es vorsichtig aus, damit es glüht.
  3. Wenn Du alles richtig gemacht hast, sollte das Papier langsam durchglimmen und dabei die Räucherstoffe verbrennen.
Einfach räuchern: Anwendung, Wirkung und Rituale*
Die anerkannte Expertin Susanne Berk führt Sie in die Welt des Räucherns ein: 54 Räucherstoffe werden genau beschrieben...

Überblick aller Räuchermittel / Räucherwerk
 
Quellen:

  • Buchheister, G. A. / Ottersbach, Georg: Vorschriftenbuch für Drogisten: Die Herstellung der gebräuchlichen Verkaufsartikel; Berlin / Heidelberg 1927 (10. Auflage), S. 376f.
  • Thein, Joseph: Chemisch-technische Instructionen. Auf vieljährige Erfahrungen gestützte practische Anweisungen für Fabrik, Gewerbe und Haus-Industrie, nebst einem Anhange, enthaltend Geheimmittel-Analysen; Prag ³1872, S. 338.