Räucherlack / Räucherwachs

Was ist Räucherlack / Räucherwachs?

Als Räucherlack bzw. Räucherwachs (auch Räucherstengel, Duftstengel oder Duftstengelchen genannt) wird eine eine Mischung aus duftenden Räucherharzen und ätherischer Ölen bezeichnet. Diese werden zusammengeschmolzen, in warmen Zustand zu kleinen Stengeln (ähnlich wie beim Siegellack) geformt (etwa so dick wie ein Bleistift) und anschließend auf eine heiße Stelle zum Verräuchern gestrichen (z.B. Ofen oder Heizung). Früher wurde mit den Stengeln auf die heiße Ofenplatte gemalt. Der Räucherlack wird dabei nur soweit erhitzt, sodass er nicht verkohlt.

Hinweis! Beim Bestreichen einer heißen Stelle zum Verräuchern von Räucherlack, sei es auf Heizung, Ofen etc. können Flecken entstehen. Aus diesem Grund empfiehlt sich Alufolie oder eine andere Wärme leitende Unterlage.
Räucherstäbchen-Räucherset (12 Schachteln)*
Düfte: Nag Champa, Superhit, Om Shanti, Positive Vibes, Patchouli, White Sage, Sandalwood, Dragons Blood, Meditation, Jasmine, Lavender, Arabian Musk...

Anleitung: Räucherlack selber herstellen

Die Stengelchen können nach folgenden Rezepturen / Anleitungen, die wir in alten Apotheker- und Drogistenbüchern gefunden haben, selbst gebastelt werden.

Benötigte Materialien / Zutaten

Um Räucherlack herzustellen, benötigst Du einige Materialien, die es vorher zu besorgen gilt:

Räucherlack / Räucherwachs / Räucherstengel

Räucherlack (Räucherwachs) als Räucherwerk

» Rezept 1:

» Rezept 2:

» Rezept 3:

Angebot NKlaus Verstellbares Räucherstövchen mit Holzgriff Gold Weihrauchständer Esoterik 1525
Angebot Räucherstäbchen Goloka Nag champa Agarbathi 16g gelbe Nagchampa 1er, 3er, 6er, 12er

» Rezept 4:

» Rezept 5 (Struve’s Ofenlack):

Frankfurter Schwarz = spezielle schwarze Farbe, die früher u.a. in der Malerei und zur Zubereitung der Kupferdruckfarbe eingesetzt wurde. Sie wird durch das Verkohlen von Weinreben gewonnen. Die Farbe kann bei Kremer Pigmente erworben werden. Sie wird durch das Verkohlen von Weinreben gewonnen und besteht hauptsächlich aus Kohle.

Schritt-für-Schritt-Anleitung

In fünf Schritten kannst Du Dir Deinen eigenen Räucherlack herstellen. Und so wird’s gemacht:
Räucherlack selber machen - Anleitung - Schritt 1 Räucherlack selber machen - Anleitung - Schritt 2 Räucherlack selber machen - Anleitung - Schritt 3

  1. Zuerst zerkleinere die festen Harze mit Hilfe von Mörser und Stößel zu Pulver.
  2. Anschließend erwärme die zerkleinerten Harze, sodass sie miteinander verschmelzen. Dazu gib die Harze am Besten in ein wärmeleitendes Gefäß, dass Du in einen Topf mit Wasserbad erhitzt.
  3. Danach gib die flüssigen Harze sowie die Öle der Mischung bei und rühre alles um.
  4. Jetzt rolle den Teig warm und bleistiftdick in kleinen Stengeln aus.
  5. Sobald die Räucherstengel abgekühlt sind, lagere sie möglichst an einem kühlen Ort in einer Blechdose.

Jetzt ausprobieren und Räucherlack selber machen!

Räucherzubehör: Räucherzange & schnellzündende Premium-Räucherkohle*
Kohlenzange aus rostfreiem Edelstahl (Maße: 11 x 2,0 cm) – selbstzündende Räucherkohle (3 x 10 Stück, Ø 33 mm)...

Überblick zu den Räuchermitteln / Räucherwerk

 

Quellen:

  • Buchheister, Gustav Adolf: Handbuch Der Drogisten-Praxis. Ein Lehr- und Nachschlagebuch für Drogisten, Farbwaarenhändler etc. (Zweiter Theil); Berlin ³1889, S. 225f.
  • Buchheister, Gustav Adolf / Ottersbach, Georg: Vorschriftenbuch für Drogisten: Die Herstellung der gebräuchlichen Verkaufsartikel; Berlin / Heidelberg ²1927, S. 378.
  • Deite, Carl: Handbuch der Parfümerie- und Toiletteseifen- Fabrikation; Berlin 1891, S. 184.
  • Dieterich, Eugen / Kerkhof, Wilhelm: Neues Pharmazeutisches Manual; Berlin / Heidelberg ¹²1919,S. 346.
  • Gnädigst privilegiertes Altenburgisches Intelligenzblatt: 1821, S. 44.
  • Illustrirtes Haus- und Familien-Lexikon: Ein Handbuch für das praktische Leben, Band 6; Leipzig 1864, S. 307.
  • Jöcher, Albert F.: Vollständiges Lexikon der Waarenkunde in allen ihren Zweigen (Zweiter Band); Quedlinburg / Leipzig ³1840, S. 639.
  • Pierer’s Universal-Lexikon, Band 6. Altenburg 1858, S. 489.
Räucherlack / Räucherwachs
Bewerte diesen Beitrag