Räucherbündel / smudge stick

Werbung

Was sind Räucherbündel (smudge sticks)?

Bei Räucherbündeln, die auch als „smudge stick“, „smudge-bundle“, „smudges“, „bundles“ oder als Räucherstick (kleine Räucherbündel-Variante) bezeichnet werden, handelt es sich um eine spezielle Form von Räucherwerk, die von den nordamerikanischen Indianern erfunden wurde.

Historische Bedeutung

Seit vielen Jahrhunderten kennen die Indianer die Tradition kraftvolle Kräuter zu etwa 20 bis 30 cm langen Räucherbündeln zusammen zu binden und diese in ihren Ritualen zu verräuchern. Hierfür sammeln sie frische Zweige und Stengel von bestimmten Kraftpflanzen, schneiden diese in gleicher Länge zu und binden sie anschließend mit einer Schnur zusammen. Danach werden die Kräuterbündel zum Trocknen aufgehangen. Sobald diese getrocknet sind, werden sie in den Ritualen zur Vertreibung böser Geistern / negativen Energien, zur Kommunikation mit den Göttern / Ahnen oder zur Reinigung von Orten, Tipis, Gegenständen oder Menschen als Räuchermittel eigesetzt.

Räucherbündel selber machen

Zuerst gilt es passende Räucherkräuter in der Natur zu sammeln.

Verwendbare Räucherpflanzen

Zur Herstellung von smudge sticks eignen sich am Besten die Zweige von folgenden Kräutern: Beifuß, Eberraute, Eisenkraut, Gagelstrauch, Königskerze, Lavendel, Myrte, Pfefferminze, Rosmarin, Rainfarn, Ruchgras, Sadebaum, weissem Salbei (salvia apiana, White Sage), Steinklee, Sweetgras, Thuja, Thymian, Wacholderzweigspitzen, Wermut, Wüstenbeifuss (artemisia tridentata, Präriebeifuß, Desert Sage), Ysop, Zedernspitzen (Western Cedar), Zirbe oder Zypresse.

Anleitung zur Herstellung

  1. Die gewünschten Kräuter werden in gleiche Teile geschnitten (ideal ist eine Länge zwischen 10 und 15 cm).
  2. Anschließend werden sie zu einem Bündel zusammengefasst und mit Naturfasern an den beiden Enden gebunden. Zusätzlich kann ein solches Bündel noch in großes Salbeiblatt eingewickelt werden.
  3. Dann wird das Bündel zum Trocknen aufgehangen.
  4. Sobald die Räucherbündel gut getrocknet sind, können sie verräuchert werden.

Angebot
Angebot
Ähnlich wie die Räucherbündel werden auch Räuchersticks verwendet, bei denen es sich um eine gepresste und handgefertigte Räuchermischung (Kräuter, Hölzer, Blüten etc.) handelt. Aufgrund der Dicke eines solchens Sticks erhält man nach dessen Entzünden viel Rauch. Aus diesem Grund eignen sich Sticks besonders gut für Reinigungsrituale.

Richtige Anwendung von Räucherbündel

Die Räucherbündel können in zwei verschiedenen Varianten geräuchert werden:

Smudge Stick (Desert Sage)

  1. Man entzündet eine Räucherkohle und legt das Bündel bzw. Teile des Bündels auf die glühende Kohle.
  2. Das Räucherbündel wird über einer mit Sand gefüllten Schale an einem der beiden Enden angezündet. Sobald der das Bündel brennt, wird es ausgeblasen, so dass er nur noch glüht. Jetzt wird durch leichtes Pusten in die Glut der eigentliche Rauch erzeugt.

Im Anschluss an die Räucherung wird das Bündel gelöscht (am besten mit Sand) und kann für spätere Anwendungen aufbewahrt werden. Die Räuchern solcher smudge sticks wird bei den Indianern auch als „smudging“ bezeichnet.

 

Überblick zu den Räuchermitteln / Räucherwerk

 

Quellen:

  • Kinkele, Thomas: Räucherstoffe und Räucherrituale. Kraftvolle Rituale mit duftenden Pflanzenbotschaften. Das Handbuch für die Räucherpraxis; Aitrang ²2003, S. 18f.
  • Rätsch, Christian: Räucherstoffe. Der Atem des Drachen; Aarau (Schweiz) 2009, S. 202.