Pericon (tagetes lucida)

Werbung

Was ist Pericon?

Pericon-Kraut (Yauhtli) – Räucherpflanze

Pericon (tagetes lucida), auch als Afrikanisches Tarragon, Mexikanischer Tarragon, Periconkraut oder Yauhtli bezeichnet, ist eine krautige Pflanze aus der Familie der Korbblütler (asteraceae), die ursprünglich in Mexiko (Sierra Madre-Gebirge) beheimatet ist, aber sich mittlerweile weltweit finden lässt.

Kulturelle Bedeutung

Sie ist eine bedeutende Pflanze der Indios. Ihr indianischer Namen „Yauhtli“ kommt von dem Wort „Ujana“ und lässt sich mit „Weihrauch, der beim Opfern geräuchert wird“ übersetzen.

Vermutlich nutzten die Azteken Pericon (verehrten es als heiliges Kraut) als Bestandteil in einem angstlösenden und betäubenden Heilpulver, um jene Menschen durch das Blasen ins Gesicht zu betäuben, die sie den Göttern als Brandopfer darbringen wollten. Auch heute noch wird das Kraut von den Huichol-Indianern geraucht oder getrunken, um Visionen zu erlangen. In Indien und Nepal werden die Blüten als Opferblumen in Zeremonie für die Götter Bhagwati und Shiva eingesetzt.

Pericon räuchern – Nutzung als Räucherwerk

Pericon (Yauhtli) als Räucherwerk

  • Räucherduft

  • Beim Verbrennen verströmt das getrocknete und zerkleinerte Kraut einen schweren und süßen Duft.

  • Wirkung

  • Der Rauch von Pericon soll eine stimmungsaufhellende und stimulierende Wirkung auf Körper und Geist haben.

  • Räuchermischungen

  • In Räuchermischungen lässt sich Periconkraut hervorragend mit anderen Räucherpflanzen wie u. a. Boldo, Damiana, Goldmohn, Katzenminze, Myrrhe, Sage, Santakraut oder Weihrauch verräuchern.

  • Traditionelle Verwendung

  • Die Indianer Mexikos räucherten die Pflanze in ihren Ritualen, um damit tranceähnliche Zustände und Visionen hervorzurufen. Zudem wurde sie von den Schamanen in bestimmten Ritualen zur Wahrheitsfindung geräuchert. Das getrocknete Kraut lässt sich auch gut zur Abwehr von Insekten verwenden.

Das große Buch vom Räuchern

Anwendung als Heilmittel

Schon die Azteken setzten Extrakte von Pericon zur Behandlung von Personen ein, die vom Blitz getroffen waren. Ebenfalls wird es in der Volksmedizin seit langem als Heilkraut bei Erkältungen, Koliken, Malaria und Schlangenbissen verwendet.

Weitere Verwendungszwecke

Pericon ist auch als Estragon-Ersatz zum Würzen von Bowlen, Saucen und Suppen im Einsatz. Es hat einen anisähnlichen Geschmack. Zudem wird Yauhtli in Mexiko zur Verfeinerung eines kakaohaltigen Getränkes (aztek.: „cacauatl“) verwendet.

 

Übersicht von Kräutern zum Räuchern

 
Quellen:

  • Alberts, Andreas / Mullen, Peter: Psychoaktive Pflanzen, Pilze und Tiere; Stuttgart 1999, S. 200f.
  • Rätsch, Christian: Enzyklopädie der psychoaktiven Pflanzen. Botanik, Ethnopharmakologie und Anwendung; Aarau (Schweiz) 1999.