Beifuß (artemisia vulgaris)

Werbung

Was ist Beifuß?

Beifuss -Räucherpflanze

Der Beifuß (artemisia vulgaris) zählt zu den rund 200 Arten der Gattung Artemisia, deren Name auf die griechische Göttin Artemisia zurückgeht (galt als Göttin der Jagd sowie der Kräuterexperten). Er wächst in Asien, Europa und Nordamerika.

Historische Bedeutung

Besonders den Germanen war der Beifuß heilig und der Göttin Brigit geweiht. Er galt ihnen als die mächtigste aller Pflanzen und hieß deshalb bei Ihnen auch „Machtwurz“, „Mugwurz“ (von mug = wärmen), „Frauenwurz“, Sonnwendgürtel, Johannisgürtel oder Schutzkraut. Eine ebensolche Bedeutung hatte diese Pflanze auch bei den Kelten, die den Beifuß als „Bricumum“ (von keltisch briga oder brigo = Macht, Kraft) bezeichneten. In den meisten Kulturen war und ist der Beifuß eine Schamanenpflanze, die in vielen Ritualen und Zeremonien als Schutz- und Reinigungspflanze benutzt wurde. Archäologische Funde aus dem Irak belegen, dass er bereits seit etwa 70.000 Jahren verwendet wird (u. a. als Grabbeigabe). Beifuß öffnet die Seele für hohe, göttliche Schwingungen und wirkt reinigend und schützend. Aufgrund seines hohen Thujongehaltes (bis zu 70%) wird diese Pflanze auch als wilder Wermut bezeichnet enthält. Heute wird der Beifuß zumeist den Unkräutern zugerechnet, was seiner Bedeutung als Heil- und Räucherpflanze nicht gerecht wird, denn einst galt er als „Mutter aller Kräuter“.

Beifuß räuchern – Nutzung als Räucherwerk

Beifuß (Desert Sage) als äucherwerk

  • Räucherduft

  • Beim Verbrennen von Beifuß verbreitet dieser einen süßen, harzigen und warm-erdigen Duft, der über eine krautig-würzige Note verfügt.

  • Wirkung

  • Er wirkt entspannend und beruhigend auf die Nerven. Dabei gibt er neue Energie und stärkt die Lebenskraft. Ebenfalls soll das Verräuchern von Beifuß eine stark reinigende Wirkung haben und vor negativen Engerien schützen. Als „Mutter der Kräuter“ hilft Beifuß bei der Aktivierung von heilenden Kräften.

  • Räuchermischungen

  • In Räuchermischungen lässt sich Beifuß hervorragend zusammen mit Copal, Salbei und anderen Räucherstoffen verbrennen.

  • Traditionelle Verwendung

  • Der Beifuß gehört zu den ältesten Räucherpflanzen in der menschlichen Kultur und verfügt als solche auch über eine bewusstseinserweiternde Wirkung. Bei den Germanen gehörte er zu den neun heiligen Kräutern, die Göttervater Odin den Menschen als Geschenk machte. Nach alter europäischer Tradition, die auf Rituale der germanischen Stämme zurückgeht, werden zur Sommer- und Wintersonnenwende (besonders in den zwölf Rauhnächten) mit Hilfe dieser Pflanze sowie anderen getrocknetenen Kräutern die Häuser und Ställe zur Reinigung von negativen Einflüssen / bösen Geistern ausgeräuchert. Man glaubte der Teufel fürchte den Beifuß. Zudem bediente man sich auch seiner die Fruchtbarkeit anregendenen Kräfte in dafür vorgesehenen Zeremonien. Hierzu wurden vor den Ritualen Kränze aus Beifuß geflochten, welche die Frauen dann zum Tanz ums Feuer als Gürtel um ihre Hüften trugen. Während sie übers Feuer sprangen, wurde der Rauch mit seiner anregenden Wirkung freigesetzt.

    Im Himalaya-Raum gilt Beifuß neben Wacholder als bedeutender Räucherstoff der dortigen Schamanen und wird entsprechend in ihren Ritualen eingesetzt.

Das Buch vom Räuchern

Exkurs: Desert Sage (Wüstenbeifuß)

Neben den alten Germanen fand Beifuß auch bei den Indianern als Räuchermittel Verwendung. So benutzen die nordamerikanischen Indianer die Beifuß-Art (artemisia tridentata, artemisia ludoviciana, artemisia mexicana) in ihren Ritualen zur Vertreiberung von bösen Geistern, zur Reinigung ihrer Zeremonieplätze von negativen Energien, für ihre Gebetsrituale sowie in der Schwitzhütten-Zeremonie. Dieser so genannte Präriebeifuß (auch als Estafiate, Indianerbeifuß, Desert Sage bzw. Wüstensalbei, Kamaistra, Mexikanischer Wermut, Zapoteca bekannt) verfügt auch über psychoaktive Inhaltsstoffe. Beim Verräuchern verbreitet die Beifußart einen intensiven und feurigen Geruch. Dabei wird er nicht nur als Räuchermittel, sondern auch als ritueller Schmuck, als Wundheilmittel oder zum Einwickeln von heiligen Gegenständen (u. a. von Pfeifen) benutzt.

Anwendung in der Volksmedizin

Beifuss als Heilpflanze

Bereits in der Antike wurde Beifuß als Gewürzpflanze und als Heilkraut verwendet. Schon Dioskurides (1. Jhrdt. n. Chr.) benutzte benutzte diese Pflanze als Heilmittel gegen Darmwürmer. Den alten Chinesen dienten zusammengerollte Beifußblätter gegen Nasenbluten und in gepresster Form als Moxapflanze (das Verräuchern auf bestimmten Reizpunkten des Körpers → Akupunkturpunkte). Der Rauch wird dabei als energetisches Heilmittel gesehen, das eine Wirkung auf die Meridiansysteme des Körpers abgibt. Bei den Römern hingegen galten die Blätter des Beifuß als hervorragendes Mittel gegen Müdigkeit. Dazu legten sich letztere ein solches Blatt in ihre Sandalen (hier hat wahrscheinlich auch die deutsche Bezeichnung „Beifuß“ ihren Ursprung).

Traditionell fand das Kraut auch Verwendung gegen geschwollene Füße, indem diese in ein Fußbad mit frischen Blättern gestellt wurden. Ebenfalls kann Beifuß bei Schlafproblemen in Verbindung mit anderen Kräutern verräuchert werden.

Darüberhinaus hat der Beifuß eine appetit- und verdauungsanregende Wirkung, hilft bei Krämpfen, Muskelkater, Magen-, Darm- und Menstruationsstörungen sowie Wechseljahrbeschwerden. Als Frauenkraut hilft es außerdem bei Pubertät und Geburten. Ebenso regt er die Galle an und fördert die Bildung von Magensäure.

Weitere Verwendungsmöglichkeiten

Bei den Germanen diente das ätherische Öl von Beifuß zur Herstellung ihres Bockbiers, das über eine berauschende Wirkung verfügte. Bei den Griechen hingegen wurde daraus ein aphrodisischer Tee gemacht. Außerdem diente Beifuß bei den alten Germanen auch als Gewürz, was sich bis in unsere Tage im Würzen der Weihnachtsgans erhalten hat.

Werbung

Übersicht von Kräutern zum Räuchern

 

Quellen:

  • Fischer-Rizzi, Susanne: Botschaft an den Himmel. Anwendung, Wirkung und Geschichten von duftendem Räucherwerk; München 1996, S. 61f.
  • Fuchs, Christine: Räuchern – im Rhythmus des Jahreskreises. Die Kraft der Natur durch achtsam gestaltete Räucherrituale im Jahreslauf erfahren; Stuttgart 2015, S. 129.
  • Huber, Franz X.J./ Schmidt, Anja: Weihrauch, Styrax, Sandelholz. Das Erlebnisbuch des Räucherwerks; Bern – München – Wien 1999, S. 230.
  • Kinkele, Thomas: Heimische Räucherpflanzen. Räucherduft und Ritual im Jahreslauf; Oberstdorf ²2012, S. 74f.
  • Kinkele, Thomas: Räucherstoffe und Räucherrituale. Kraftvolle Rituale mit duftenden Pflanzenbotschaften. Das Handbuch für die Räucherpraxis; Aitrang ²2003, S. 80.
  • Rätsch, Christian: Räucherstoffe. Der Atem des Drachen; Aarau (Schweiz) 2009, S. 47-49.
  • Wollner, Fred: Räucherwerk und Rituale. Die vergessene Kunst des Räucherns; Waltenhofen/Hegge 1992, S. 79.