Propolis (Wachsharz)

Werbung

Was ist Propolis?

Bienen mit Waben

Als Propolis (setzt sich aus dem griech. προ („vor“) und πόλις („Stadt“) zusammen →weil es oft an Fluglöchern von Bienenstöcken vorkommt), auch Bienenharz, Bienenleim, Bienenkittharz, Kittharz oder Kittwachs genannt, wird das Kittwachs der Bienen bezeichnet. Bei diesem Stoff handelt es sich um eine dunkle feste, leicht zähe Substanz. Indem die Bienen Baumharz von Nadel- sowie Laubbäumen sammeln und diese Harze mit Sekret und Bienenwachs mischen entsteht das Propolis. Dieses bildet das Füllmaterial des Bienenstocks, mit dem jener ausgekleidet und repariert wird. Die Bienen streichen die Innenwände sowie des Anflugbrett ihres Bienenstocks mit diesem Leim und verschließen mit seiner Hilfe alle äußeren Öffnungen. Außerdem überziehen die Bienen alle Fremdkörper und toten Tiere (z.B. Mäuse), die in den Bienenstock geraten mit Propolis, da diese Substanz wirkungsvoll desinfiziert und vor Infektionen schützt.

Propolis räuchern – Bedeutung als Räucherwerk

Propolis als Räucherwerk

  • Räucherduft

  • Beim Verbrennen verströmt Propolis einen warm-süßen balsamischen Duft mit einer honigartigen Note, der dem Geruch von Balsampappeln ähnelt. Zum Räuchern raspelt man kleine Späne vom Harzklumpen ab, die dann auf die glühende Holzkohle gelegt werden.

  • Wirkung

  • Der Rauch von Propolis hat übt eine beruhigende und harmonisierende Wirkung auf Körper und Geist aus. Damit eignet es sich als Räuchermittel besonders in hektischen Zeiten.

  • Räuchermischungen

  • Das Bienenharz lässt sich dabei sowohl einzeln als auch zusammen mit anderen Räucherstoffen in Räuchermischungen verwenden.

  • Traditionelle Verwendung

  • In ihren Ritualen und Zeremonien verwendeten bereits die Kelten Baumharze wie Propolis, Fichte oder Bernstein als Räucherstoffe.

Angebot

Anwendung von Propolis als Heilmittel

Die Naturheilkunde kennt diese Harzmischung als ein das Immunsystem stärkendes Mittel (zur Vorbeugung von Erkältungen und Grippe) und wird dort vorwiegend in Tinkturen eingesetzt.

Außerdem dient das Bienenharz als natürliches Antibiotikum mit einem breiten Wirkungsgrad, das zur Bekämpfung von Bakterien, Pilzen und Viren eingesetzt werden kann. Ebenfalls können mit seiner Hilfe Haut- und Schleimhautentzündungen sowie Geschwüre, Schuppenflechte und schlecht heilende Wunden behandelt werden.

 

Übersicht der Räucherharze

 

Quellen:

  • Fischer-Rizzi, Susanne: Botschaft an den Himmel. Anwendung, Wirkung und Geschichten von duftendem Räucherwerk; München 1996, 60f.