Räucherharze & Balsame

Bereits seit der Steinzeit verwenden die Menschen Balsame und Harze in unterschiedlicher Weise. Archäologen fanden in vorgeschichtlichen Gräbern im Süden Schwedens Harzklumpen, die als „Räucherkuchen“ bezeichnet werden und beim Anzünden einen Duft von Bernstein, Myrrhe und Weihrauch verströmen.
Werbung
Räucherharze und Balsame sind bestimmte Gummis und Harze unterschiedlicher Bäume (sogenannte Baumharze) und Sträucher. Diese speziellen Absonderungen, die bei einigen Pflanzen auftreten, schmelzen beim Erwärmen (werden weich, klebrig und schließlich zu einer klaren Flüssigkeit), zersetzen sich allmählich beim Erreichen von höheren Temperaturen und verbrennen schließlich ganz. Oft bleibt als Rest nach dem Abkühlen ein dunkler Lack zurück. Solche Baumharze können geräuchert werden, um auf diese Weise ihre Duft- oder Wirkstoffe freizusetzen. Dabei verfügen sie zumeist über ein hellgelbes bis dunkelbraunes Farbspektrum. Von allen Pflanzenteilen entfaltet das Harz / Balsam den intensivsten Duft. Auf dieser Seite bieten wir einen umfassenden Überblick zu den verschiedenen Räucherharzen. Die wichtigsten Naturharze werden jeweils in einem eigenen Artikel näher erklärt.

Wie werden die Balsame und Harze unterschieden?

Harz ist nicht gleich Harz. Zudem gibt es Unterschiede zwischen Harzen und Balsamen. Nach Christian Rätsch gibt es folgende pharmazeutische Unterteilung für Harze:

  1. Hartharze (Resinae): Hierzu zählen u. a. Copal, Kolophonium oder Mastix.
  2. Weichharze (Balsame): Als Balsam wird ein in ätherischen Ölen aufgelöstes natürliches Gemisch aus Harzen bezeichnet, das nach dem Verdampfen dieser Öle erhärtet und zu einer amorphen (formlose), glasartigen Masse geworden ist. Zu den Balsamen gehören z. B. Perubalsam, Mekkabalsam oder Terpentin.
  3. Gummi- und Schleimharze: Gemisch aus getrockneten Pflanzensäften (u. a. Harz, Gummi, Schleimstoff, ätherische Öle), das in der Natur so vorkommt und aufgrund seiner Konsistenz häufig als Werkstoff Verwendung findet. Darunter fallen z. B. Galbanum, Opoponax und Stinkasant (Asasfoetida).
  4. Gummi/ Gummen: Nicht in Alkohol lösbare Pflanzensäfte (auch als Heteropolysaccharide bezeichnet), die viel Wasser aufnehmen können und deshalb in der chemischen sowie pharmazeutischen Industrie häufig als Binde- und Trägermittel eingesetzt werden (z. B. Gummi Arabicum).
  5. Fossile Harze (Chemofossilien): Hierzu werden z. B. Agtstein und Bernstein gezählt.

Außerdem gibt es eine Vielzahl an Surrogaten, also Fälschungen von teuren Harzen und Balsamen, um auf diese Weise unbedarften Konsumenten billige Substanzen unterzujubeln. Solche Surrogate sind den echten Harzen in Aussehen und Geruch recht ähnlich, aber von absolut minderer Qualität.

► Finde mit unserem Räucherstoffe-Konfigurator Deinen individuellen Räucherduft! Du kannst nach Geschlecht, Duftnote, Wirkung, Art des Stoffes oder Anwendungsmöglichkeit filtern. Hier gehts zum Duft-Konfigurator…

Pflanzen mit geeigneten Räucherharz

  • Akazien (tribus acacieae, robinia pseudoacacia)
  • Aloe (aloe ferox, aloe capensis, aloe barbadensis)
  • Amber, Buhur, Amerikanischer Styrax (liquidambar styraciflua, liquidambar orientalis, ambergris, picea succifera, succinum)
  • Arabisches Gummi (gummi arabicum, acacia spp., acacia senegal)
  • Aracouchinibalsam (protium aracouchini, icica heterophylla, icicia aracouchini)
  • Armenisch Gummi (dorema ammoniacum)
  • Asphalt, auch Naturasphalt → Dabei handelt es sich um ein dunkelbraun bis schwarzes, zähes oder festes Gemisch, das durch geologische Prozesse entstanden ist.
  • Balsam, Balsam von Gilead, Balsambaum, echter Balsam, arabischer Balsam, Mekkabalsam (commiphora opobalsamum, commiphora gileadensis)
  • Benzoe, Benjoin (styrax benzoin, styrax tonkinensis) → siehe auch unter Siam- oder Sumatra-Benzoe
  • Bernstein, Yantarny, Brennstein, Electrum, ēlektron (succinit)
  • Blut-Tragant, Akazienharz (astragalus gummifer)
  • Borneokampfer (cinnamomum camphora) → siehe unter Kampfer
  • Breuzinho (protium cf. heptaphyllum) → Dieses Harz ist eine Copalart aus Brasilien (Amazonasgebiet)
  • Burgunderharz, Waldweihrauch, Fichte (picea abies, olibanum sylvestre, thus vulgare)
  • Cayenne, Chayenne, Cayenne-Weihrauch, Cayenne-Tacamahac, Conimaharz, Olibanum americanum, Rotes Animeharz (protium guianense, protium heptaphyllum, icica heptaphyllum, icica tacamahaca)
  • Charas (cannabis sativa)
  • Chinesische Pistazie, Kunroko (pistacia chinjuk)
  • Colorado Blue Spruce, Blaufichte (picea pungens)
  • Copaivabalsam (copaifera officinalis, copaifera reticulata, copaifera guyanensis, copaive balsamum)
  • Copal
  • Copal blanco (protium copal, agathis dammara, icica icicariba, bureseru microphylla)
  • Copal Lagrimitas (bursera spp.)
  • Copal Limón (bursera spp.)
  • Copal Negro (bursera spp.)
  • Copal Oro, Copal Manila, Goldcopal (bursera spp.)
  • Copalrinde, Mirra Chips (bursera jorrulense)
  • Dammar (canarium strotum)
  • Douglasie (pseudotsuga menziesii)
  • Drachenblut (daemonorops draco, draconis resina)
  • Elemi (canarium luzonicum)
  • Euphorbium (euphorbia resnifera) → Dieses Harz stammt aus Marokko und ist heute kaum noch bekannt.
  • Werbung
  • Fichte (picea)
  • Galbanum (ferula galbaniflua)
  • Gilead-Balsam, Balsambaum (commiphora gileadensis)
  • Gokul (Himalaya-Zeder) (cedrus deodora) → Harz der Himalaya-Zeder
  • Gommartharz (bursera gummifera, bursera simaruba) → Dieses Harz gehört zu den Balsamen und wurde früher als Mastix-Ersatz gebraucht. Es wird oft auch als amerikanisches Elemi bezeichnet.
  • Götterbaum (ailanthus malabarica, ailanthus triphysa)
  • Guajak (guaiacum officinale)
  • Guggul, indisches Bdellium, Bedolach (commiphora mukul, commiphora wightii)
  • Gummi arabicum (acacia spp., acacia senegal)
  • Gummi Ammioniacum
  • Gummi Elemi (elemi resina)
  • Hedwigbalsam (bursera balsamifera) → Eine Balsamart, die in Mexiko, Südamerika und Westindien vorkommt.
  • Hochgebirgswacholder, Himalaya-Wacholder, Shangshing, dhupi (juniperus macropoda, juniperus recurva)
  • Jalapin, Jalapinum (convolvulus scammonia, ipomea tryanthina lind)
  • Jatoba (hymenea courbaril)
  • Jawi, Jauwi, javanische Benzoe (styrax benzoe, benjamin): Dieses Harz gibt es in drei verschiedenen Varianten: Schwarzer Jauwi, Roter Jauwi und Weißer Jauwi.
  • Kampfer (cinnamomum camphora)
  • Kandea (burseraceae)
  • Kaurifichte (agathis dammara)
  • Kiefer (pinus sylvestris, pinus nigra)
  • Kirsche, Kirschbaum (prunus avium)
  • Kolophonium → terpentinfreies Kiefernharz (pinus sylvestris)
  • Kundur, Kuhdurg → Sammelbegriff für verschiedene Harze (u. a. Weihrauch, Mastix und Terebinthenharz)
  • Lagabalsam (canarium eupteron) → Balsam aus Indien.
  • Lärche, Europäische Lärche, Lorchbaum, Lörbaum, Schönholz (larix, larix decidua)
  • Labdanum , Ladanum, Laudanum oder Zistrose (cistus ladaniferus)
  • Lagrimas, Zypresse (cupressus spp.)
  • Lebensholzbaum (guaiacum sanctum)
  • Loban Benzoe, Lobhan, Luban, Kalkutta Block Benzoe, Sumatra-Benzoe (styrax benzoin)
  • Maalibalsam (canarium samoense) → Eine samoische Balsamart, die dem Elemi ähnlich ist.
  • Mandelbaum (prunus dulcis, prunus webii)
  • Mastix (pistacia lentiscus, tetraclinis articulata)
  • Mekkabalsam (commiphora opobalsamum) → siehe unter Balsame
  • Mirra Chips, Copalrinde (bursera jorrulense)
  • Monterey Pine (pinus monophylla)
  • Myrrhe (commiphora myrrha, commiphora molmol)
  • Nachtviole (hesperis matronalis)
  • Nauliharz (canarium commune L.) → Dieses Harz stammt von einer auf den Salomoinseln gedeihenden Burseracea-Art und wird als Destillationsrückstand aus dem Nauligummi gewonnen, einem hellgelben Ölharz (ist häufig mit schwarzen Streifen durchzogen).
  • Ocote, auch Pom genannt (pinus oocarpa, pinus chiapensis) → Harz der Pinienart „Pino de Ocote“ (zählt zu den Copalen)
  • Opopanax (commiphora holtziana, opoponax chironicum, opoponax hironicum, opoponax persicum, ferula opoponax)
  • Palo Santo (bursera graveolens)
  • Perubalsam (myroxylon balsamum var. pereirae)
  • Pinie (pinaceae spp.)
  • Piñon Pine, Pinyon Pine, Pino Pina (pinus edulis)
  • Propolis
  • Raal-Weihrauch (shorea robusta) → siehe unter Salbaum
  • Ramy-Harz (canarium madagascariensis)
  • Sagapenum (ferula persica L.)
  • Sahez, Aloosh (euphorbia balsamifera, euphorbia adenensis)
  • Salbaum, Sal, Raal-Weihrauch (shorea robusta)
  • Salla-Pinie (pinus roxburghii)
  • Sandarak, Marokkanische Tränen genannt (thuja articulata, tetraclinis articulata, resina sandaraca)
  • Pom (pinus oocarpa, pinus chiapensis) → siehe unter Copal
  • Sarsaparilla, Anantmul, Anantamula (hemidesmus indicus)
  • Saumerio (dacryodes peruviana) → Bei diesem Harz handelt es sich um eine Copalart (Schwarzer Copal).
  • Schwarzkiefer (pinus nigra)
  • Shellac (lac spp.)
  • Siam-Benzoe (styrax tonkinensis)
  • Skammonium, Orientalische Purgierwinde, Windenharz (convolvulus scammonia)
  • Stakte → bearbeitetes Myrrhenharz
  • Stinkasant, Asa foetida, Teufelsdreck, Hing (ferula asa-foetida)
  • Styrax, Storax, Echter Styrax (styrax officinalis L., styrax calamitus)
  • Sumatra-Benzoe, Loban Benzoe, Kalkutta Block Benzoe (styrax benzoin)
  • Takamahak, Takamahaka (bursera tomentosa, bursera excelsa, calophyllum inophyllum, calophyllum tacamahaca)
  • Tanne (abies)
  • Terebinthenpistazie (pistacia terebinthus): Dieses Harz hat starke Ähnlichkeit zum Weihrauch.
  • Tolubalsam (balsamum tolutalum)
  • Traganth (astragalus gummifer)
  • Wacholder (juniperus communis)
  • Weihrauch, Olibanum, Frankincense, Incense, Luban (boswellia spp., gummi olibanum)
  • Weihrauch Eritreia, Weihrauch Äthiopien (boswellia papyrifera)
  • Weihrauch Indien, Lobhan, Loban, Luban, Salai Guggal, Sallaki, Salakhi, Salaki (boswellia serrata, boswellia thurifera)
  • Weihrauch Janawhi, Dalziels Weihrauch (boswellia dalzielii)
  • Weihrauch Kenia, Borena-Weihrauch, Schwarzer Weihrauch, Dakkara, Hancha (boswellia neglecta)
  • Weihrauch Luban, Arabischer Weihrauch, Al Hojari (boswellia sacra)
  • Weihrauch Maydi, Elemi-Weihrauch, Yagcar, Yagar, Luban Lami (boswellia frereana)
  • Weihrauch Qadhoon, Weihrauch Ogaden (boswellia rivae)
  • Weihrauch Somalia, Aden-Weihrauch, Weisser Arand, Beyo-Weihrauch (boswellia carterii)
  • Wurzelharz (pinus)
  • Zeder (cedrus atlantica)
  • Zypresse, Lagrimas (cupressus spp., cupressus sempervirens, cupressus arizonica)

Verschiedene Räucherharze & Balsame


Früher galten Harzperlen als „Tränen der Götter“, da sie wie Tränen aus den Einschnitten der Bäume hervorquollen, was von den damaligen Menschen als Zeichen der Trauer gedeutet wurde. Bäume und Sträucher verehrte man zudem häufig als verwandelte Nymphen oder Götter. Räucherharze fanden vor allem Anwendung bei rituellen und spirituellen Handlungen. Dabei wurde der aufsteigende Rauch als Träger von Botschaften an die Götter gedeutet und in diesem Zusammenhang auch bei Opferungen und dem Anbeten von Göttern benutzt. Zudem ordnete man bestimmte Räucherharze den ihnen entsprechenden Gottheiten zu.
Werbung

Tipps zum Umgang mit Räucherharzen

  • Harze haben die Eigenschaft, dass sie recht klebrig sind. Möchten Sie ein Harz zerkleinern und einer Räuchermischung beigeben, so empfiehlt es sich dieses vor dem Verarbeiten bzw. Zermörsern für einige Stunden ins Gefrierfach zu legen. In gefrorenem Zustand ist die Klebrigkeit des Harzes deutlich reduziert und es lässt sich besser bearbeiten.
  • Zum Reinigen der Hände von Harz ist Öl (bspw. Jojoba- oder Mandelöl) besonders zu empfehlen, das Sie auf ein Baumwolltuch geben und sich mit diesem anschließend die Hände säubern können. Wasser und Seife sollte nSie erst gar nicht versuchen, da sie damit die klebrige Wirkung des Harzes auf Händen und Haut nur noch verstärken. Ebenfalls lassen sich mit Öl auch die mit Harz verklebten Gegenstände wie z. B. Mörser, Stößel etc. hervorragend reinigen.

 

Überblick der Räucherstoffe

 

Quellen:

  • Dietrich, Karl: Analyse der Harze. Balsame und Gummiharze. nebst ihrer Chemie und Pharmakognosie; Berlin 1930, S. 151.
  • Haas, Renate / Christof, Klaus: Weihrauch: Der Duft des Himmels; Dettelbach 2006, S. 47, 52ff.
  • Martinetz Dieter / Lohs, Karlheinz / Janzen, Jörg: Weihrauch und Myrrhe. Kostbarkeiten der Vergangenheit im Licht der Gegenwart; Berlin 1989, S. 29ff.
  • Rätsch, Christian: Weihrauch und Copal. Räucherharze und -hölzer. Ethnobotanik, Rituale und Rezepturen; Baden und München 2004, S. 15.