Yohimbe (pausinystalia yohimbe)

Werbung

Was ist Yohimbe?

Yohimbe (pausinystalia yohimbe, corynanthe yohimbe), auch Yohimbebaum, Liebesbaum oder Potenzbaum genannt, ist ein immergrüner Baum aus der Familie der Rötegewächse (rubiaceae), der eine Wuchshöhe von bis zu 30 m erreichen kann und seine Heimat in den Tropen Westafrikas (Kamerun, Kongo, Nigeria) hat. Es wird angenommen, dass bereits die alten Ägypter die Rinde aus Afrika importierten und als Aphrodisiakum bzw. Potenzmittel verwendeten.

Kulturelle Bedeutung

Die Massai verwenden Rinde und Wurzel der Pflanze in ihren Initiationsriten, die sie vor der Einnahme in frischem Rinderblut kochen.

Yohimbe räuchern – Nutzung als Räucherwerk

Yohimbe-Rinde als Räucherwerk

Large Incense-SET: Große Auswahl feinster Räucherkräuter - Premium Räucherset aus natürlichem Weißen Salbei, amerikanischer Zeder, Shasta Sage, Sweetgrass, Yerba Santa - Zusammen mit einem Räuchergefäß aus edlem Messing und einer Ration schnellglühender Kohle
Das Buch vom Räuchern
Potenzholz gemahlen (500g)

Anwendung als Heilmittel

Strukturformel von Yohimbin (Inhaltsstoff von Yohimbe)

Die Volksmedizin der indigenen Völker Westafrikas (besonders bei den Bantuvölkern) kennt die Verwendung von Yohimberinde als Aphrodisiakum und Potenzmittel bei Impotenz und Frigität, wozu Auszüge aus der graubraunen bis rötlichbraunen Rinde von Ästen und Stamm genutzt werden. Die Rinde verstärkt wohl den Geschlechtstrieb bei organisch verursachten Erektionsstörungen. Dazu wird die Rinde in Form von Auszügen, Extrakten und Tees eingenommen.

Ebenfalls soll Yohimbe die Milchbildung bei schwangeren Frauen anregen.

Yohimberinde wird heutzutage in der Pharmazie als Basisstoff zur Gewinnung des Arzneistoffes Yohimbin genutzt, der zur Behandlung von Erektionsstörungen eingesetzt wird.

Vorsicht! Die Einnahme von Yohiba kann Herzrasen, Blutdruckstörungen, Schlafstörungen, Schwindel, starken Speichelfluss Übelkeit, Unruhe und Zittern hervorrufen.

 

Übersicht der räucherbarer Rinden und Hölzer

 

Quellen:

  • Rätsch, Christian: Enzyklopädie der psychoaktiven Pflanzen. Botanik, Ethnopharmakologie und Anwendung; Aarau (Schweiz) 1999.