Yage (banisteriopsis caapi)

Werbung

Was ist Yage?

Bei Yage (banisteriopsis caapi), auch Ayahuasca bzw. Ayahuascaliane genannt, handelt es sich um eine Lianen-Art aus der Familie der Malpighiengewächse (malpighiaceae), die im Amazonasbecken (Bolivien, Brasilien, Ecuador, Kolumbien, Peru und Venezuela) beheimatet ist.

Kulturelle Bedeutung

Aus den Teilen der Pflanze wird einer der beiden Hauptbestandteile vom halluzinogenen Trank Ayahuasca (aufgrund des DMT-Gehalts) gewonnen. Der Name „Ayahuasca“ ist ein Quechua-Wort und lässt sich mit „Liane der Geister, Liane der Seelen“ übersetzen. Die Schamanen trinken Ayahuasca u. a., um mit den Geistern oder Ahnen Kontakt aufzunehmen, um Heilungen durchzuführen oder um wahrsagen (Divination) zu können.

Yage räuchern – Nutzung als Räucherwerk

Yage – Räucherpflanze

  • Räucherduft

  • Beim Räuchern verströmt die getrocknete Wurzel einen holzig-krautigen Geruch.

  • Räuchermischungen

  • In Räuchermischungen wird Yage zumeist mit anderen Räucherpflanzen wie u. a. Raute, Sage, Salvia divinorum, Sinicuiche, Steppenraute, Styrax, oder Trichterwinde mischen.

  • Traditionelle Verwendung

  • Die Schamanen der Indios nutzen die Liane auch als Räucherwerk bei ihren Zeremonie, um Hellsichtigkeit zu erreichen. Dabei mischen sie die Pflanze mit anderen Kräutern, die als Mischung beim Einatmen des Rauches eine ähnliche Wirkung wie der Ayahuasca-Trank entfaltet.

Vorsicht! Yage ist nicht zum Verzehr geeignet, da die enthaltenene Inhaltsstoffe Harmin und Harmalin eine halluzinogene Wirkung entfalten.

 

Übersicht der räucherbarer Rinden und Hölzer

 

Quellen:

  • Rätsch, Christian: Enzyklopädie der psychoaktiven Pflanzen. Botanik, Ethnopharmakologie und Anwendung; Aarau (Schweiz) 1999.