Kava Kava (piper methysticum)

Was ist Kava?

Kava (piper methysticum), auch Kava Kava, Kawa-Kawa oder Rauschpfeffer genannt, ist ein immergrüner Strauch aus der Familie der Pfeffergewächse (piperaceae) und ist nahe mit dem Schwarzen Pfeffer verwandt. Der Strauch ist in der Südsee beheimatet, wo er vermutlich schon seit 2.000 bis 3.000 Jahren kultiviert wird. Die Pflanze kann eine Höhe von bis zu 3 m erreichen.

Werbung

Kava Kava räuchern – Bedeutung als Räucherwerk

Kava – Räucherpflanze

  • Räucherduft

  • Beim Räuchern verbreitet die getrocknete Wurzel einen holzig und leicht verbrannten Geruch.

  • Wirkung

  • Der Rauch von Kava hat eine beruhigende und entspannende Wirkung auf Körper und Geist.

  • Räuchermischungen

  • Am Besten eignet sich die die Verwendung von Kava in Räuchermischungen, wo sich die Pflanze sich hervorragend zusammen mit anderen Räucherstoffen wie Benzoe, Eisenkraut, Ephedra, Galbanum, Helmkraut, Pericon, Pfeffer, Rose, Sassafras, Schachtelhalm oder Yohimbe verräuchern lässt.

Angebot Crottendorfer Räucherhaus mit integriertem Räucherkerzenhalter 'Waldhaus', rot-braun

Anwendung als Heilmittel

In der Volksmedizin einiger pazifischer Inseln wird Kava als Mittel bei Asthma, Fieber und Schmerzen aller Art eingesetzt. Die moderne Medizin verwendet Kava u. a. als pflanzliches Heilmittel bei Depressionen.

Aufgrund seiner beruhigenden Wirkung ist Kava ein beliebtes Räuchermittel bei Angstzuständen und starker nervlicher Belastung.

Vorsicht! Im Zusammenhang mit kavahaltigen Medikamenten wurden Leberschäden beobachtet, deren Ursache nicht abschließend geklärt sind.

Weitere Verwendungszwecke

  • Aus Pflanzenbestandteilen (meist getrocknet und pulverisiert) wird ein traditionelles Getränk des westpazifischen Raumes hergestellt, das vor allem als Zeremonialgetränk bei religiösen und kulturellen Ereignissen eingenommen wird.
  • Aufgrund seiner aphrodisierenden, euphorisierenden und entspannenden Wirkung wird aus der Wurzel von Kava auf den pazifischen Inseln (u. a. Fidschi, Guam, Hawaii, Melanesien, Mikronesien, Polynesien, Samoa, Samoa und Tahiti) seit langer Zeit ein traditionelles Zeremonialgetränk hergestellt. Dazu werden die frischen oder getrockneten Kava-Wurzelstücke zerkleinert und mit Wasser aufgegossen. In früheren Zeiten wurde die Wurzel von den Einheimischen gekaut und anschließend in ein Gefäß mit wenig Wasser gespuckt (Speichel und zerkaute Wurzelstücke). Das Gemisch ließ man dann einige Zeit stehen, siebte die Wurzelstücke aus und trank es. In einigen Kulturen wird Kava frisch gekaut, was einen stärkeren Effekt hervorrufen soll.
  • Auf Hawaii wird die Wurzel Kleinkindern als Beruhigung und für einen besseren Schlaf verabreicht.
  • In Austronesien war das gemeinschaftliche Trinken von Kava früher eine intime und religiöse Zeremonie.
  • Dahingegen diente es früher auf der Insel Nauro als Initiationsritual für junge Männer.

Werbung

Übersicht der räucherbaren Hölzer und Wurzeln
 
Quellen:

  • Alberts, Andreas / Mullen, Peter: Psychoaktive Pflanzen, Pilze und Tiere; Stuttgart 1999. S. 178.
  • Rätsch, Christian: Enzyklopädie der psychoaktiven Pflanzen. Botanik, Ethnopharmakologie und Anwendung; Aarau (Schweiz) 1999.