Tilia / West-Linde (tilia occidentalis)

Werbung

Was ist Tilia?

Tilia / West-Linde (tilia occidentalis) ist ein Baum aus der Familie der Malvengewächse (malvaceae). Ihre Heimat hat diese Lindenart im warmen Mittelamerika (u. a. Mexiko). Die Gattungsbezeichnung „Tilia“ kommt vom griechischen „ptilon“, was „Flügel“ übersetzt heißt und verdankt ihren Namen der Form der Blätter, die eine Verbreitung der Früchte in den Wind erleichtert.

Tilia räuchern – Bedeutung als Räucherwerk

Tilia – Räucherpflanze

  • Räucherduft

  • Beim Räuchern verbreiten die getrockneten Blüten einen angenehmen zarten, süßen Duft, der über eine leichte holzige Note verfügt.

  • Wirkung

  • Der Rauch der Blüten übt eine beruhigende und entspannende Wirkung auf das menschliche Gemüt aus.

  • Räuchermischung

  • Tilia lässt sich hervorragend zusammen mit anderen Räucherstoffen wie u.a. Damiana, Guggul, Labdanum, Linaloe, Styrax oder Tonkabohnen verräuchern.

Anwendung als Heilmittel

Die Tiliablüten werden seit langer Zeit in der Volksmedizin aufgrund ihrer beruhigenden, blutdrucksenkenden, harntreibenden und krampflösenden Wirkung in Form von Tee als Heilmittel u. a. bei Blutdruck, Erkältungen, Hämorrhoiden, Herzkerkrankungen, Leberkoliken, Menstruationsbeschwerden, Rheuma und Nervenleiden verabreicht.

Hinweis! Weitere Informationen zur Verwendung von Linden als Räucherwerk und Heilmittel finden sich in unserem folgendem Beitrag: Linde / Lindenbaum

 

Übersicht räucherbarer Blüten

 

Quellen:

  • Kinkele, Thomas: Räucherstoffe und Räucherrituale. Kraftvolle Rituale mit duftenden Pflanzenbotschaften. Das Handbuch für die Räucherpraxis; Aitrang ²2003, S. 158.