Räuchern in der Imkerei

Einer immer größeren Beliebtheit erfährt die Anwendung des Räucherns in der Imkerei, die wir hier etwas näher beleuchten wollen.

Warum räuchern Imker?

Um die Bienen abzulenken, wenn der Imker den Deckel des Bienenkastens öffnet, bedient er sich des sogenannten Smokers, ein spezielles Imkereigerät zur Raucherzeugung. Mit dem Rauch wird den Bienen signalisiert, dass es brennt und fühlen sich bedroht. Sie beginnen deshalb schnell ihre Vorräte einzusammeln und bleiben auf den Waben. Auf diese kann der Imker in Ruhe seiner Arbeit nachgehen und den Honig aus dem Bienenstock entnehmen, ohne Angst haben gestochen zu werden.


Wie funktioniert ein Smoker?

Imker beim Räuchern

Beim Smoker handelte sich um eine Rauchgerät aus Metall (etwa 15 cm hoch), das über eine zylindrische Brennkammer verfügt. Der Smoker ist mit einer Öffnung versehen, über die der Rauch austritt. Auf der anderen Seite ist ein Blasebalg angebracht, mit dessen Hilfe der Rauch nach dem Anzünden des Räucherguts angefacht und verteilt wird. In der Regel werden vom Imker nur 2 bis 3 gezielte Rauchstöße zum Bienenvolk getätigt, um diese einzuschüchtern.
Die Alternative zum Smoker ist die traditionelle Imkerpfeife, mit deren Hilfe der Imker Rauch mittels Atemluft zu den Bienen bläst. Allerdings verliert diese aktuell an Beliebtheit, da ihre Anwendung umständlicher ist (der Imker bekommt den Rauch in die Atemwege usw.).

Angebot

Welche Räucherstoffe werden verwendet?

Es gibt unterschiedliche Räucherstoffe, die Imker zur Raucherzeugung einsetzen und jeder Imker hat seine eigene Räuchermischung, wobei es natürlich im Handel auch fertige Mischungen mit Namen wie z.B. „Imker-Tabak“, „Bienen-Tabak“ usw. zu erwerben gibt. Eine Auswahl der beliebtesten Räucherstoffe für die Imkerei:

Reiner Weihrauch aus Äthiopien – 1. Qualität*
Boswellia Papyrifera – 50 Gramm, direkter Import...
Jetzt bewerten!
(Gesamt: 1 / Durchschnitt: 5)