Tibetische Räuchermischung

In Tibet bzw. im Himalayaraum hat das Räuchern eine uralte Tradition. Dementsprechend haben sich hier auch eine Vielzahl an Räuchermischungen etabliert, die in der Regel im religiösen Kontext zum Einsatz kommen.

Räuchermischung aus Tibet

Tibetische Räuchermischung: Wacholder

Die folgende Räuchermischung stammt aus Tibet, die sich besonders bei gesundheitlichen Problemen der Atemwege oder der Haut eignet:

Zerkleinern Sie zuerst mit Mörser und Stößel die Weihrauchstücke, bis zu Pulver geworden sind. Anschließend geben Sie die weiteren Zutaten hinzu, vermischen und vermengen es miteinander. Dann können sie die Mischung verräuchern.

Tempelweihrauch aus dem Himalaya

Diese Räuchermischung stammt ebenfalls aus der Himalaya-Region und wird in Tempeln verräuchert. Sie ist Christian Rätschs Buch „Weihrauch und Copal“ entnommen:

Die Zutaten werden zuerst mit Hilfe von Mörser und Stößel zerkleinert. Danach werden sie in gleichen Teilen miteinander vermischt und können nun auf einem Stück glühender Räucherkohle verbrannt werden.

Native by Nature Tibetische/Nepalesische Räucherstäbchen Tibet – Jatamansi, Zitronengras, Herbal Mint & Grün Tee-Räucherstäbchen – 4 Stück
Räuchermischungen gibt es im Handel für verschiedene Anlässe und in unterschiedlichen Duftrichtungen zu kaufen. Online lassen sich solche Mischungen u.a. auch bei großen Marktplätzen wie AmazonWerbung oder in aufs Räuchern bzw. Räucherwerk spezialisierten Shops bestellen, die ein umfangreiches Sortiment an RäuchermischungenWerbung anbieten.
 

► Übersicht der Räuchermischungen

 

Quelle:

  • Rätsch, Christian: Weihrauch und Copal. Räucherharze und -hölzer. Ethnobotanik, Rituale und Rezepturen; Baden und München 2004, S. 41.
  • Schwarz, Aljoscha A. / Schweppe Ronald P.: Natürlich heilen mit Weihrauch; München 1998.
Jetzt bewerten!
(Gesamt: 1 / Durchschnitt: 5)