Räuchern zur Advents- & Weihnachtszeit

Duftendes Räucherwerk für behagliche Stunden daheim …

Viele Anregungen zum Räuchern

Aktuelles aus der Welt des Räucherns …

Räucherkerzen-Contest

Großer Räucherkerzen-Contest

Großer Räucherkerzen / Räucherkegel – Contest Das beliebte erzgebirgische Räucherwerk im Vergleich ... Was waren ...
Weiterlesen…
Räucherwerk als Geschenk

Räucherwerk als Geschenk

Ein Ereignis wie Geburtstag oder ein Fest wie Weihnachten steht vor der Tür und wir ...
Weiterlesen…
Georg Huber: Weihrauch

Georg Huber: Weihrauch

In Georg Hubers aktuellem Buch „Weihrauch: Alles über das Harz der Götter und seine erstaunliche ...
Weiterlesen…
Räucherduft aus dem Erzgebirge

Räucherduft aus dem Erzgebirge

Bald ist es wieder soweit: Das Weihnachtsfest steht vor der Tür und das Jahr neigt ...
Weiterlesen…
RäucherGuru.info ist Dein Ratgeber rund ums Räuchern! Bei uns findest Du viele Infos zu Räucherwerk, kultureller Entwicklung des Räucherns, Räuchergefäße, Bücher und Räucherzubehör. Unser Ratgeber-Teil enthält u.a. praktische Tipps für Räucherort, Räucherzeit und die dazu passenden Räucherdüfte. Ebenfalls bieten wir viele Anleitungen zur Herstellung von Räucherwerk sowie zur Anwendung der unterschiedlichen Räuchermethoden. Wir haben zudem über 1.000 verschiedene Räucherstoffe ausmachen können, die im Laufe der Menschheitsgeschichte Verwendung fanden bzw. die aktuell benutzt werden. Von diesen stellen wir hier die wichtigsten Pflanzen in einer Art Lexikon (Wiki) hinsichtlich ihrer Bedeutung und Verwendung als Räucherstoff vor.

Tipp! Mit unserem Räucherstoffe-Konfigurator kannst Du Deinen individuellen Räucherduft herausfinden! Filtere dazu nach Geschlecht, Duftnote, Wirkung, Art des Stoffes oder Awendungsmöglichkeit: Zum Duft-Konfigurator…

Was ist Räuchern?

Das Räuchern bezeichnet den Brauch bzw. Ritual des Verbrennens von bestimmten Stoffen (u.a. Pflanzenmaterial wie Harze, Hölzer, Blätter, Blüten etc.) zur Freisetzung von Duft- und Wirkstoffen, der in der Menschheitsgeschichte bereits seit prähistorischer Zeit bekannt ist. Das Räuchern zählt dabei zu den ältesten Methoden der Anwendung von Düften mit unterschiedlichen Zielsetzungen, hauptsächlich jedoch für die Kontaktaufnahme mit dem Transzendenten. Außerdem dient das Räuchern als Verfahren zur Konservierung bzw. Aromatisierung von Lebensmitteln (hauptsächlich von Fleisch, Geflügel, Fisch und Käse), um sie auf diese Weise länger haltbar zu machen. Dabei werden die Lebensmittel über einen längeren Zeitraum hinweg dem Rauch von Holzfeuern (Schwelung) ausgesetzt.

Warum räuchern?

Warum wird überhaupt geräuchert? Für das Räuchern gibt es sehr unterschiedliche Gründe, die wir hier kurz vorstellen:

Neben diesen Intentionen gibt es sicherlich noch eine Vielzahl weiterer Gründe, warum die Menschen räuchern.

Wie wirkt Räuchern?

Die Wirkungsweise von Räuchern ist so unterschiedlich wie die Vielzahl an Räucherstoffen, die sich im Laufe der Geschichte als solche etabliert haben: Das Wirkungsspektrum reicht u.a. von beruhigend und entspannend über konzentrationsfördernd, klärend oder reinigend bis hin zu anregend, belebend und aphrodisierend. Dabei wirkt das Räuchern auf allen drei Ebenen (Körper, Geist und Seele).
Folgendermaßen funktioniert das Räuchern: Durch das Verbrennen von Substanzen wie Pflanzenteilen, Mineralien oder tierischen Sekreten werden Duftmoleküle freigesetzt, die über die menschliche Nase aufgenommen werden und von dort aus ins Gehirn (hier ins limbische System) transportiert werden, wo sie ihre Wirkung auf unterschiedliche Weise entfalten. Mehr Infos zur Funktionsweise von Räucherdüften …

Räuchermittel haben eine lange Tradition

Verschiedene Arten von Räuchermitteln

Das Räuchern von bestimmten Räuchermitteln gehört seit jeher zu den wichtigsten Bräuchen der Menschheit. Zu allen Zeiten und in den unterschiedlichsten Kulturen wurde das Verräuchern von duftenden Substanzen bzw. Materialien wie Tiersekreten, Mineralien und natürlich Pflanzenteilen (Harze, Hölzer, Wurzeln, Blätter, Blüten, Früchten, Rinden, Samen sowie das Ätherische Öl) als fester Bestandteil des religiösen und profanen Lebens betrieben. Für die Menschen hat das Räuchern nicht nur eine aromatische, sondern auch eine reinigende und heilende Bedeutung. Beliebt sind hierbei besonders bestimmte Heilpflanzen, die zugleich auch als Räucherwerk fungieren. Einige Völker glauben, dass den Räucherstoffen eine pflanzliche Seele innewohnt, die beim Verbrennen freigesetzt wird und die sich für unterschiedliche Anliegen dienstbar machen lässt. So versetzten sich bereits in den alten Völkern und Kulturen Schamanen und Priester/-innen mit Hilfe des aufsteigenden Rauches von geeignetem Räucherwerk in Trance, um in der Anderswelt zu reisen, in die Zukunft zu schauen oder um zu heilen. Eine Vielzahl an Räucherritualen und Praktiken hat sich in der Menschheitsgeschichte herausgebildet, wie u.a. folgende:

  • Verwendung von Weihrauch in den kirchlichen Ritualen / im Gottesdienst
  • Weihrauch-Opfer der alten Römer für Götter und Kaiser
  • Orakel von Delphi (eine Rauch inhalierende Priesterin) im antiken Griechenland
  • Ritual der Friedenspfeife bei den Indianern
  • Aufstieg von weißem Rauch aus der Sixtinischen Kapelle nach der Papstwahl
  • Ausräuchern von Plätzen und Räumen zur Vertreibung von bösen Geistern

„Wie Weihrauch steige mein Gebet zu dir auf, als Abendopfer gelte vor dir, wenn ich meine Hände erhebe.“ (Psalm 141,2)

Unzählige solcher Beispiele für Zeremonien, in denen Harze, Hölzer, Gewürze, Kräuter und Wurzeln zu kultischen Zwecken verbrannt wurden, sind hierzu überliefert. Ebenso berichtet u. a. die Bibel von drei Magiern aus dem Morgenland, die einem menschgewordenen Gott mit Weihrauch und Myrrhe huldigten. Die Menschen glauben, dass der Rauch eine besondere Verbindung zum Göttlichen erzeugt. Aber nicht nur im rituellen Bereich fand und findet Räucherwerk Verwendung: So hat sich auch eine Räucherheilkunde entwickelt, deren Ziel es ist, das menschliche Wohlbefinden zu heben. Ebenfalls dient das Räuchern als altbewährtes Verfahren zur Haltbarmachung von Lebensmitteln: Fisch und Fleisch wird dadurch vor dem Verderben geschützt. Hierzu werden verschiedene Hölzer (bspw. Buchenholzspäne oder Wacholderzweige) verbrannt. Erfahre auf unseren Ratgeber-Seiten mehr zur Geschichte des Räucherwerks.

Qualität von Räucherwerk

Beim Kauf von Räucherstoffen bzw. fertigem Räucherwerk gilt es auf eine gute und natürliche Qualität zu achten, da minderwertiges Räucherwerk nicht nur schlecht riecht, sondern aufgrund bestimmter synthetischer Zusätze gesundheitsschädlich sein kann (besonders bei Produkten aus Fernost ist hierauf zu achten). Kriterien für qualitativ hochwertige Räucherstoffe sind:

  • 100% reine, natürliche Stoffe
  • frei von Farb- und synthetischen Zusatzstoffen
  • am Besten in Bio-Qualität bzw. aus eigenem Anbau

Wer sich sein eigenes Räucherwerk selber machen möchte, dem sind unsere Anleitungen zur Herstellung von Räuchermischungen, Räucherstäbchen, Räucherkerzen und weiterem Räucherwerk empfohlen.

Berk Räucherwerk - Reine Harze zum Räuchern*
Echtes Qualitäts-Räucherwerk – ideal für Tester – zum Räuchern auf Kohle und Sieb – 12 Dosen mit verschiedenen Harzen (u.a. Olibanum Eritrea, Burgunderharz, Copal Kongo, Myrrhe, Dammar, Guggul, Benzoe, Styrax, Bernstein, Opoponax, Sandarak)...

Räuchern in unterschiedlichen Formen

Im Laufe der Zeit haben die Menschen in ihren jeweiligen Kulturen verschiedene Formen von Räucherwerk hervorgebracht und immer weiterentwickelt. So sind heute eine ganze Bandbreite Räuchermittel im Handel erhältlich:

Verschiedene Formen von Räucherwerk

Neben diesen Räucherwaren ist ein großes Repertoire an unterschiedlichem Räucherzubehör entstanden: Angefangen von Räucherkohle, ohne die eine vernünftige Räucherzeremonie nicht durchzuführen ist, über diverse Räuchergefäße und Räuchergeräte (u. a. Rauchfässer, Räucherpfannen, Räucherstäbchenhalter), Weihrauchschiffchen, Räucherlöffel, Räuchersiebe oder Räucherzangen bis hin zu einer umfangreichen Ansammlung verschiedenster Literatur mit Pflanzenportraits, Rezepten für Räuchermischungen, Rituale fürs Räuchern und praktische Anleitungen zur richtigen Verwendung von Räucherwerk.

Wer sein Wissen rund ums Räuchern austesten möchte, der kann übrigens an unserem großen Räucherquiz teilnehmen – Ein Wissenstest für Anfänger und Fortgeschrittene gleichermaßen!

Welches Räucherzubehör wird benötigt?

Räucherzubehör – Räucherutensilien

Grundsätzlich gibt zwei Varianten zum Räuchern: Räuchern mit Kohle oder das Räuchern mit Teelicht, Sieb und Stövchen. Je nach gewählter Räuchermethode werden als Räuchergefäß dazu eine Räucherschale / Weihrauchbrenner (Räucherkohle-Methode) oder ein Räucherstövchen (Teelicht-Methode) benötigt. Neben einem solchen Räuchergerät werden außerdem Holzkohle (Naturkohle, Selbstzünderkohle) oder ein Teelicht und natürlich geeignete Räucherstoffe (entweder einzeln oder in Form einer Räuchermischung) benötigt. Ohne dieses Grundzubehör ist das Räuchern nicht möglich.
Um sich das Räuchern zu erleichtern, sollten allerdings einige weitere Utensilien angeschafft werden. Dazu gehören u.a. ein Räucherlöffel für das Auflegen des Räucherwerks, eine Kohlenzange zum Anfassen glühender Kohlestücke, Räuchersand als Hitzeschutz bei Kohleräucherungen und eine Räucherfeder bzw. Räucherfächer zur Verteilung des Rauches während des Räuchervorgangs.

Wann wird geräuchert?

Anlässe zum Räuchern im Laufe des Jahres gibt es einige, sei es z.B. als Frühjahrsputz im Frühling, zum Johannistag (Sommersonnenwende) im Juli, für eine besinnliche Atmosphäre in der Adventszeit oder das Ausräuchern von Haus und Hof während der Rauhnächte (Zeit zwischen Weihnachten und Heilige Drei Könige). Etliche dieser Ereignisse und Zeiten haben ihren Ursprung bereits in vorchristlicher Zeit. In den letzten Jahren ist in unseren Breitengraden zudem das Wiederbeleben spezieller heidnischer Jahreskreisfeste wie Samhain, Imbolc, Beltane, Lughnasadh usw. Trend geworden, zu deren festem Brauchtum ebenfalls unterschiedliche Räucherrituale gehören.

Räucherdüfte im Alltag

Ob am Arbeitsplatz im Büro oder in den eigenen Räumlichkeiten daheim, das Räuchern kann uns im Alltag sehr dienlich sein: So sorgt bestimmtes Räucherwerk wie Lavendel, Palo Santo, White Sage, Zirbe usw. für eine kleine Wellness-Massage, weil es eine Atmosphäre von geistigem und körperlichen Wohlbefinden schafft. Auf diese Weise können wir Abstand von unseren alltäglichen Problemen und Stresssituationen gewinnen – Gelassenheit und Ruhe kehrt ein. Der Räucherduft wirkt heilend und harmonisierend, wobei er uns dabei letztlich hilft wieder zu uns selbst zu finden. Die Gerüche der Räucherstoffe dringen in die tiefen Schichten des Unterbewusstseins ein und entfalten hier ihre ganze Wirkung. Edle Balsame, Harze, Hölzer und Kräuter, denen man mit Hilfe eines glühenden Stücks Kohle oder eines Räucherstövchens ihre eigentliche Essenz entlockt, erzeugen wundervolle Wohlgerüche (zumeist wegen der enthaltenen ätherischen Öle) für die menschliche Nase, die dann zum Geist emporsteigen.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
Video-Link: https://youtu.be/gAYdR_2uPck

Unser Ratgeber im Überblick

Tipp! Wer weitere Informationen rund um das Thema Raumbeduftung bzw. Duftgeräte im Allgemeinen sucht, sei auf folgende Seite verwiesen: bester-raumduft.info
Jetzt bewerten!
(Gesamt: 2 / Durchschnitt: 5)