20 beliebte Harze zum Räuchern

Beliebte Harze zum Räuchern

Nicht nur Weihrauch lässt sich räuchern, sondern auch eine Vielzahl weiterer Harze. Wir haben für Euch in diesem Beitrag die TOP 20 der beliebtesten Harze – alphabetisch geordnet – zusammengestellt.

TOP 20: Beliebte Harze zum Räuchern

Das Räuchern von Harzen wird von den Menschen schon seit sehr langer Zeit betrieben, wobei sich einige Räucherharze aufgrund ihres Duftes oder ihrer Wirkung besonders beliebt geworden sind:

  • Benzoe (styracaceae)
    Besonderheiten: Bei diesem Harz wird zwischen Sorten unterschieden: Siam-Benzoe (styrax tonkinensis craib.) und Sumatra-Benzoe (styrax benzoin dryand).
    Duft: balsamisch, intensiv, süßlich, vanilleartig
    Wirkung: aphrodisierend, friedvoll, kreativitätsfördernd
  • Bernstein, Electrum, ēlektron (succinit)
    Besonderheiten: fossiles, versteinertes Harz unterschiedlicher Nadelbäume
    Duft: kräftig, holzig, erdig, schwer, beißend, leicht-harzige Pinien-Note, leicht gummiartig, würzig
    Wirkung: beruhigend, entspannend, schlaffördernd, wärmend
  • Burgunderharz, Fichte (picea abies)
    Besonderheiten: es handelt sich dabei um gereinigtes Fichtenharz
    Duft: harzig, herb, waldig, warm
    Wirkung: desinfizierend, stärkend, reinigend
  • Copal (copal blanco, copal oro, copal prontium negro)
    Besonderheiten: Echter Copal kommt aus Mittelamerika, wohingegen andere Sorten aus Manila (Copal manila.) oder Madagaskar kommen.
    Duft: aromatisch, balsamisch, fein, frisch, leicht zitronig, würzig
    Wirkung: beruhigend, entspannend, heilend, klärend, reinigend
  • Dammar (canarium strotum)
    Besonderheiten: recht neutraler Duft
    Duft: frisch, erdig, harzig, moosartig, leicht fruchtig, zitronig
    Wirkung: aktivierend, konzentrationsfördernd, reinigend, stimmungsaufhellend
  • Drachenblut (daemonorops draco, draconis resina)
    Duft: aromatisch, dunkel, herb, schwer, etwas brenzlig, intensiv, würzig
    Wirkung: neutralisierend, reinigend, schützend
  • Elemi (canarium luzonicum)
    Duft: aromatisch, leicht fruchtig-minzig, frisch, waldig, würzig, zitronig
    Wirkung: klärend, reinigend, stimmungsaufhellend
  • Fichtenharz (picea)
    Besonderheiten: Wildes Fichtenharz verfügt über über eine ursprünglichere Kraft wie Burgunderharz.
    Duft: harzig, herb, waldig, warm
    Wirkung: aufbauend, kräftigend, reinigend, schützend, stärkend
  • Galbanum / Mutterharz (ferula galbaniflua)
    Duft: balsamisch, erdig, frisch, orientalisch, süßlich, schwer
    Wirkung: ausgleichend, beruhigend, entspannend, erdend, lösend, sinnlich
  • Guggul / Indische Myrrhe, indisches Bdellium, Bedolach (commiphora mukul, commiphora wightii)
    Duft: animalisch, balsamisch, erdig, herb, intensiv, , orientalisch, süßlich, leichte vanillig, würzig
    Wirkung: beruhigend, entspannend, schmerzlindernd, stärkend, vitalisierend, insektenvertreibend
  • Kiefernharz, Föhre, Kienholz (pinaceae sylvestris, pinus nigra)
    Duft: angenehm, balsamisch, harzig, intensiv, lieblich, waldig, warm, würzig
    Wirkung: desinfizierend, reinigend, schützend, wärmend
  • Labdanum, Zistrose (cistus ladaniferus)
    Besonderheiten: Das braun-schwarze Harz ist zähflüssig und klebrig. Es wird durch Ausdunstung der Cistrosen-Blätter gewonnen.
    Duft: ambraartig, betörend, krautig, lieblich, moschusartig, süßlich, vanillig
    Wirkung: aphrodisierend, sinnlich, konzentrationsfördernd, wärmend
  • Mastix (pistacia lentiscus, tetraclinis articulata)
    Duft: angenehm, balsamisch, edel, fein, lieblich, erdig, kraftvoll, warm, würzig, zitronig
    Wirkung: belebend, klärend, konzentrationsfördernd, stärkend, reinigend
  • Myrrhe (commiphora myrrha, commiphora molmol)
    Duft: aromatisch, balsamisch, bitter, erdig, süßlich, würzig
    Wirkung: beruhigend, entspannend, erdend, inspirierend, sinnlich, stimmungsaufhellend
  • Opoponax / süße Myrrhe (commiphora holtziana, opoponax chironicum, opoponax hironicum, opoponax persicum)
    Duft: animalisch, balsamisch, erdig, holzig, süßlich, waldig, warm, würzig
    Wirkung: aphrodisierend, beruhigend, entspannend, reinigend, sinnesstärkend
  • Perubalsam (myroxylon balsamum var. pereirae)
    Besonderheiten:Dieses flüssige Räucherharz entwickelt beim Verbrennen einen dichten Rauch.
    Duft: angenehm, balsamisch, exotisch, fein, kakaoartig, schwer, vanilleartig
    Wirkung: beruhigend, entspannend, kreativitätsfördernd, sinnlich
  • Sandarak, Marokkanische Tränen (thuja articulata, tetraclinis articulata, resina sandaraca)
    Duft: aromatisch, balsamisch, frisch, fruchtig, harzig, warm, weihrauchähnlich
    Wirkung: aufbauend, beruhigend, krampflösend, klärend, reinigend, stärkend, stresslindernd
  • Styrax / Storax (styrax officinalis, styrax calamitus)
    Besonderheiten: Das honigartige helle Harz wird aus dem angeschnittenen Stamm gewonnen und zu weiterverarbeitet.
    Duft: balsamisch, blumig, harzig, festlich, intensiv, orientalisch, süßlich, würzig, zimtartig
    Wirkung: aphrodisierend, beruhigend, entspannend, festlich, schleimlösend, sinnlich
  • Tolubalsam (balsamum tolutalum)
    Duft: angenehm, balsamisch, süßlich, warm, vanillig, zimtartig
    Wirkung: beruhigend, betörend, entspannend, erfrischend, harmonisierend, heilend
  • Weihrauch / Olibanum (boswellia spp., b. sacra, b. serrata, gummi olibanum)
    Duft: balsamisch, hell, frisch, fruchtig, würzig
    Wirkung: entspannend, erhebend, desinfizierend, klärend, reinigend, stimmungsaufhellend, stresslindernd

Eine Übersicht mit weiteren räucherbaren Harzen und Balsamen findest Du hier:

Angebot Berk HS-405 Räucherwerk - Reine Harze zum Räuchern
Räucherpfanne aus Metall in schwarz mit Holzgriff, Deckel aufklapppbar
Hojari Weihrauch weiß aus dem Oman - 100g - Boswellia Sacra - naturreines Räucherwerk

Warum Harze räuchern?

Es gibt eine Vielzahl an Gründen, weshalb Menschen Harze räuchern: Angefangen bei den religiösen Ritualen, wo Räucherstoffe wie z.B. Weihrauch oder Myrrhe als Opfer für die Götter zum Einsatz kamen und kommen, über die gesundheitliche (z.B. bei Erkältungen oder zur Desinfektion) oder psychoaktive Wirkungen einiger Harze, bis hin zur Verwendung ihres wohlriechenden Duftes wegen, sind Gründe aufgrund derer die Menschen seit vielen Jahrtausenden Harze als Räucherwerk verwenden.


Anleitung zum richtigen Räuchern mit Harzen

Es gibt unterschiedliche Methoden um Harze zu verräuchern: Entweder klassisch mit Räucherschale und Holzkohle oder aber mit einem Räucherstövchen.
Anleitung: Räuchern von Harzen

▸ Benötigte Utensilien

Das folgende Zubehör wird für eine Räucherung mit Harzen – je nach gewählter Räuchermethode – benötigt:

▸ Schritt-für-Schritt-Anleitung

Wenn Du alle Utensilien beisammen hast, kannst mit eigentlichen Räuchervorgang beginnen:

Harze richtig räuchern

Harze richtig räuchern

  1. Zuerst gilt es die Harze mit Hilfe von Mörser und Stößel zu zerkleinern.
  2. Danach wird das Räuchergefäß auf eine feuerfeste Unterlage gestellt.
  3. Variante 1 (Stövchen mit Teelicht & Sieb): Zünde das Teelicht an und gib anschließend die Harze auf das Räuchersieb.
  4. Variante 2 (Räucherschale mit Holzkohle): Befülle die Schale zur Hälfte mit Sand. Entzünde dann die Kohle und lege sie in die Schale. Anschließend warte kurz und gib nun die Harze auf die glühende Kohle.
  5. Jetzt kannst Du den Räucherduft genießen und dabei entspannen.

Eine ausführlichere Anleitung zum Räuchern mit Kohle findest Du in folgendem Beitrag:

Tipps & Tricks zum Räuchern von Harzen!

  • Es empfiehlt sich die Harze vor dem Räuchern mit Hilfe von Mörser und Stößel zu zerkleinern.
  • Besonders klebrige Harze sollten vor dem Zerkleinern zuerst im Eisfach eingefroren werden. Anschließend lassen sie sich problemlos mörsern.
  • Die glühende Räucherkohle bzw. das Räuchersieb sollten vor dem Aufstreuen der Harze mit einer feinen Sandschicht bedeckt werden. Auf diese Weise wird ein direktes Verbrennen verhindert und es riecht weniger brenzlig.
Reiner Weihrauch aus Äthiopien – 1. Qualität*
Boswellia Papyrifera – 50 Gramm, direkter Import...
Jetzt bewerten!
(Gesamt: 1 / Durchschnitt: 5)